Klinische Chemie und Hamatologie: Taschenlehrbuch 7. Auflage by Klaus Dorner

By Klaus Dorner

Show description

By Klaus Dorner

Show description

Read or Download Klinische Chemie und Hamatologie: Taschenlehrbuch 7. Auflage PDF

Similar chemistry books

Supramolecular Chemistry

The 1st NATO technological know-how discussion board used to be held in Biarritz in September 1990. This Taormina convention is the second one in a chain that we want to be a protracted one and that i think that it has equalled the good fortune of its predecessor. In constructing those conferences the NATO technology Committee desired to assemble prime specialists to check fields of robust current curiosity.

Extra info for Klinische Chemie und Hamatologie: Taschenlehrbuch 7. Auflage

Example text

S. 7). Sie ist ohne Netzanbindung an die LaborEDV nicht rationell durchführbar. Zugleich können die POCT-Patientendaten in die Labor-EDV und zurück in das Klinikinformationssystem übertragen werden. Dadurch werden Übertragungsfehler vermieden und die Leistungsstatistik hat eine solide Grundlage. Arbeitsverwaltung Im Rahmen des Labormanagements und zur Rechnungsstellung werden solide Daten benötigt: Parameter sind Leistungsstatistik, Inanspruchnahme des Labors im Bereitschaftsdienst und am Wochenende, Bearbeitungsgeschwindigkeit von Laboraufträgen („Turn Around Time“, TAT), Arbeitsspitzen im Tagesverlauf und Anforderungsverhalten einzelner Stationen bzw.

S. 393) wird der Elektrolytgehalt des Schweißes bestimmt, der heute mit einem Kapillarkollektor (Macroduct) durch Iontophorese gewonnen wird. Die native Schweißmenge soll (für die Chloridbestimmung) mindestens 20 ml betragen. 4 Fehler und Fehlermanagement klinisch-chemischer Kenngrößen Die Häufigkeit von Laborfehlern ist durch die fortschreitende Mechanisierung der Analytik und die Einführung der Labor-EDV stark zurückgegangen. Sprach man vor 30 Jahren noch von 20 % (im akademischen Sinne) falschen Laborwerten, so sind es beispielsweise nach einer Untersuchung aus 2007 nur noch 3 %.

Cephalica). Die Blutentnahme am Handrücken ist schmerzhafter und bleibt Sonderfällen vorbehalten. Antikoagulanzien Um Blut für Laboratoriumszwecke ungerinnbar zu machen, stehen mehrere Antikoagulanzien (Tab. 1) zur Verfügung. Die Wahl richtet sich nach dem Analysentyp. Für hämatologische Untersuchungen wird das Calcium bindende EDTA (Ethylendiamintetraacetat) bevorzugt, weil es die Blutzellmorphologie wenig verändert und die Thrombocytenzählung aus EDTA-Blut noch nach 12 Stunden möglich ist. Ungeeignet ist EDTA-Blut für Enzymbestimmungen und die photometrische Bestimmung von Calcium, Magnesium und Spurenelementen.

Download PDF sample

Rated 4.93 of 5 – based on 35 votes