Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen by Werner von Koppenfels, Wolfgang Harms, Helmut Krasser,

By Werner von Koppenfels, Wolfgang Harms, Helmut Krasser, Christoph Riedweg, Ernst A. Schmidt, Wolfgang Schuller, Rainer Stillers

Show description

By Werner von Koppenfels, Wolfgang Harms, Helmut Krasser, Christoph Riedweg, Ernst A. Schmidt, Wolfgang Schuller, Rainer Stillers

Show description

Read or Download Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 1998 - Band 44 PDF

Similar german_2 books

Höhle des Schweigens

Moderate indicators of damage!

Additional resources for Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 1998 - Band 44

Sample text

Jahrhunderts (Drama. Beiträge zum antiken Drama und seiner Rezeption, Beiheft 3), Stuttgart 1995. Delphi in der attischen Tragödie 31 sehen Selbstbildes finden dabei in beiden Dramen - kraft der von den Zeitgenossen anerkannten Rolle der Orakelstätte als religiöser Autorität in der panhellenischen Welt Bestätigung durch ihren Bezug auf den Schauplatz Delphi. Diese politische Deutung läßt sich ganz konkret am jeweiligen zeitgeschichtlichen Hintergrund festmachen (V-VII). /. Ansätze zu einer Typologie der Dramenscbauplätze Für den in den erhaltenen Tragödien2 sechsmal dargestellten Schauplatz Theben entwickelte Froma Zeitlin die These, er bilde als ein einen scharfen Gegensatz zum und sei dementsprechend als zu verstehen, auf den besonders bedrohliche Konflikte projiziert werden, die geeignet sind, die Grundfeste der Polis zu erschüttern:3 der Wahnsinn des Herakles im Herakles des Euripides und der Agaue in seinen Bakchen, die Verstrickung des Oidipus in Blutschuld und Inzest im Sophokleischen König Oidipus, die gegenseitige Zerstörung seiner Kinder in Aischylos' Sieben gegen Theben und Euripides' Phoenissen sowie, in ihrer Folge, Antigones Konflikt mit dem Herrscher Kreon in Sophokles* Antigone.

In Athen wurde die Bedeutung dieses Spruches kontrovers diskutiert: Bedeutete die «h lzerne Mauer» die Dornenhecke um die Akropolis oder die Schiffe? Sagte der Hinweis auf Salamis nicht eine Niederlage dort voraus? Themistokles konnte schlie lich die Athener davon berzeugen, seinem Plan zu folgen: die Stadt zu verlassen und die Seeschlacht zu riskieren. Er legte dar, Salamis w re von Apollon nicht als «g ttlich» apostrophiert worden, wenn es nicht der Schauplatz eines Sieges der Griechen werden sollte.

Zitierte Orakelspruche werden im folgenden mit den Katalognummern von Parke/wormell, Vol. ) angegeben. ; vgL Robert Parker, Greek States and Greek Oracles, in: Crux. Essays presented to G. E. M. de Ste. Croix on his 75th birthday, Exeter 1985,298-326. Dort S. forms of divination through, in Roman terms, indications. , Religion and colonization in ancient Greece, Leiden 1987. 34 Sabme Vogt Apollon galt in der mythologischen Theogonie jedoch als Gott und mu te daher seine Autorit t von Zeus ableiten.

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 39 votes